Gefühlsreligion


Gefühlsreligion
   Wenn ein Mensch in seiner Religiosität Gott als den sich selber unbegrenzt verschenkenden u. grundlos vergebenden erfährt, also der Selbstmitteilung Gottes innewird, kann dies in subjektives Bewegtsein (Emotion) einmünden. Da eben eine solche Erfahrung eine Grundgegebenheit der jüdisch-christlichen Religiosität ist, ist in ihr das Gefühl konstitutiv, wenn es nicht durch verkehrte (angstmachende, herrschsüchtige) Gottesvorstellungen behindert wird. Theologiegeschichtlich wurde gelegentlich eine Auffassung von Religion vorgetragen, die das rational-einsichtige Wort des sich selber aussagenden Gottes u. die rational-antwortende Zustimmung des Menschen zu vernachlässigen u. Religion als Erfahrung des Göttlichen allein in der subjektiven Innerlichkeit zu verstehen schien (besonders in der Romantik des 19. Jh.). Einflußreich wurde F. Schleiermachers († 1834) Verständnis von Religion als ”Sinn u. Geschmack fürs Unendliche“ u. als ”Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit “. Es ist nicht zu verkennen, daß in der gegenwärtigen Spiritualität Mitteleuropas in Gottesdiensten, in Verkündigung u. Unterricht eine träumerische Gefühligkeit vorherrscht, die sich so gut wie gar nicht um Glaubensinhalte kümmert.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gefühlsreligion — Gefühlsreligion, Glaube an das Übersinnliche, welcher sich mehr auf das Bewußtsein der Abhängigkeit des Menschen als auf Offenbarung gründet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alexander [1] — Alexander (gr. Alexandros, der Männer Vertheidigende). I. Mythische Personen: 1) Einer von den Söhnen des Eurystheus; fiel mit seinem Vater gegen die Athener. Trojaner, so v.w. Paris. II. Fürsten: A) im Alterthum: Aa) Römische Kaiser u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chorāl — (v. gr., lat. Cantus firmus, Cantus choralis, Mus.), 1) vor der Reformation derjenige einfache, meist nur aus 4–5 Tönen bestehende kirchlich liturgische Gesang, welchen der amtirende Priester intonirte (s. Intonation) u. welcher dann nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Christenthum [2] — Christenthum (Gesch.). I. Von der Gründung der ersten Gemeinden bis zur Erhebung des Ch s zur römischen Hofreligion im 4. Jahrhundert. Als das Ch. in die Welt hereintrat, war die Religion der heidnischen Völker im Morgen , wie im Abendlande im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Harms — Harms, 1) Klaus, namhafter prot. Theolog, geb. 25. Mai 1778 zu Fahrstedt in Süderdithmarschen, gest. 1. Febr. 1855 in Kiel, unterstützte seinen Vater, einen Müller, bis 1797 in dessen Geschäft, besuchte alsdann zwei Jahre das Gymnasium zu Meldorf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erfahrung —    heißt eine Erkenntnis, die ein Mensch dadurch gewinnt, daß er vonseiten einer inneren oder äußerenWirklichkeit, die seiner freien Verfügung entzogen ist, einem unmittelbaren Eindruck ausgesetzt ist. Darin unterscheidet sich E. von jener… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Philosophie und Theologie —    Mit ihrer klassischen Tradition versteht die kath. (systematische) Theologie die Philosophie (griech. = Liebe zurWeisheit) u. sich selber, die Theologie, als Grundwissenschaften, das heißt als Bemühungen um wissenschaftlich systematische,… …   Neues Theologisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.